Skip to main content

Breitling Navitimer World GMT A24322 Test

Breitling Navitimer World Test

Breitling Navitimer World Test

Die Breitling Navitimer gehört zweifelsfrei zu den beliebtesten und bekanntesten Luxusuhren überhaupt. Jeder erkennt die typische Fliegerlynette, die Chronographen-Drücker und das Breitling-typische Metallarmband. Auch am Lederarmband macht die Navitimer eine gute Figur. Kaum jemand hat die Navitimer World, Referenz A24322, wirklich auf dem Schirm.

Die größere Schwester der „klassischen“ Navitimer mit 40 oder 41 mm bringt stolze 46 mm ohne Krone mit – eine gewaltige Uhr, die vor allem am Metallarmband wie ein echter Brecher aussieht. In unserem Breitling Navitimer World Test zeigen wir, wie gut sich diese Uhr im Alltag schlägt und mit anderen Flieger-Chronographen mithalten kann.

Uhrengehäuse, Armband und Uhrenglas

Das Gehäuse der Navitimer World entspricht in etwa dem der klassischen Navitimer, allerdings ist es deutlich größer. Stolze 46 mm Durchmesser bei einer Armbandbreite von 24 mm sprechen eine klare Sprache. Diese Abmessungen entsprechen in etwa der IWC Big Pilot. Die einzigen noch größeren Navitimer-Modelle von Breitling sind die Navitimer GMT (48 mm) und die Breitling for Bentley (knapp 49 mm, allerdings keine echte Navitimer).

Das Uhrenarmband ist von Breitling entweder aus Leder oder aus Edelstahl erhältlich. Das Lederarmband macht die Uhr deutlich eleganter und im Alltag tragbarer. Das Metallarmband mit schrägen Gliedern ist deutlich sportlicher, allerdings auch deutlich teurer – auf dem Gebrauchtmarkt macht das Metallarmband einen Preisunterschied von ca. 700,- € aus.

Auf dem Gehäuse befindet sich Saphirglas, das leicht gewölbt ist. Zudem ist das Glas auf der Oberseite mit einer Anti-Reflex-Beschichtung versehen. Das so entspiegelte Glas sorgt für optimale Ablesbarkeit. Auf Grund der Größe der Uhr ist auch keine Lupe oder ähnliches erforderlich, um etwa das Datum einwandfrei ablesen zu können.

Uhrwerk, Ausstattung und Komplikationen

Im Inneren der Uhr arbeitet ein Kaliber „Breitling 24“, das mit einem Chronographen, einem Datum und einer GMT Funktion ausgestattet ist. Das Kaliber Breitling 24 basiert auf dem ETA Valjoux 7754. Das macht das Uhrwerk zuverlässig, günstig im Einkauf und einfach in der Wartung. Die Versorgung mit Ersatzteilen ist kein Problem. Beim Uhrwerk in der Navitimer GMT hingegen kommt ein von Breitling selbst entwickeltes Manufakturwerk mit Säulenrad zum Einsatz.

Die übrige Ausstattung der Uhr ist makellos. Ein Flieger-Chronograph mit Rechenlynette ist natürlich das Aushängeschild der von Leon Breitling im Jahre 1884 gegründeten Marke. Das Datum sorgt für maximale Alltagstauglichkeit, außerdem ist die zweite Zeitzone separat einstellbar („echte“ GMT Funktion), was für eine Flieger- / Pilotenuhr durchaus passend und hilfreich ist.

Die Komplikationen in dieser Uhr in dieser Kombination sind äußerst selten. Einen Chronographen mit Datum und GMT Funktion findet man selten für weniger als 10.000 € – der Marktpreis der Breitling Navitimer World ist ein Bruchteil davon. Die Rechenlynette ist ebenfalls eine coole Funktion, allerdings verkompliziert diese Funktion nicht das Uhrwerk und stellt damit streng genommen keine Komplikation dar.

Design, Modellreihe und Historie

Zum Design der Breitling Navitimer muss man nicht viel sagen. Das ikonische Design wurde oft kopiert, aber niemals erreicht. Selbst Hommage Uhren der Breitling Navitimer (egal ob World oder nicht) kommen oft nicht an die perfekten Proportionen des Originals heran. Die Breitling A24322 gibt es mit schwarzem, blauem und creméweißem Zifferblatt, wobei die Rechenlynette immer weiß ist. Insbesondere das schwarze Zifferblatt sieht ausgezeichnet aus.

Aktuell wird die Breitling Navitimer World immer noch produziert, allerdings hat das aktuelle Modell auch das aktuelle Logo (also das Breitling-„B“ ohne Flügel). Auch das Uhrwerk bleibt gleich (Breitling 24), ein Manufakturkaliber hat die Navitimer World auch heute noch nicht. Wer sich für das Modell interessiert, sollte genau prüfen, ob es die Navitimer World oder die kleinere Navitimer 01 sein soll. Gerade die Navitimer World ist auf dem Gebrauchtmarkt erheblich günstiger als neu beim Konzessionär.

Die Historie der Breitling Navitimer ist eng verknüpft mit der Geschichte der Marke selbst, auch wenn Breitling als Marke bereits mehr als doppelt so alt ist wie die Navitimer-Serie. Die enge Verknüpfung mit der Fliegerei hat Breitling erst mit der Navitimer hinbekommen und diese Tradition wird bis heute gepflegt. Aktuell launcht Breitling sogar wieder neue Uhrenlinien, die speziell an das aeronautische Erbe der Marke erinnern.

Preis / Leistung, Testergebnis & Fazit

Der Listenpreis für die letzte Version der Navitimer World lag etwa bei 7.500,- €. Dem gegenüber liegt der Marktpreis für dieses Modell mittlerweile bei rund 4.000 € für die Version am Lederarmband und 4.500,- € – 5.000,- € für die Navitimer World am Metallband. Wie immer bei Breitling also: Wer preisbewusst kaufen möchte, der sollte die Uhren von einem Händler auf dem Sekundärmarkt erwerben.

Für den Preis von rund 4.000 – 5.000 Euro erhält man hier eine der ikonischsten Armbanduhren aus dem Luxusbereich mit hochwertigem Uhrwerk, toller Verarbeitung und zeitlosem Design. Gerade am Metallband macht die Uhr einiges her. Wer die Uhr als Investment kaufen möchte, sollte auf ein Full Set achten. Auf Grund des ausgezeichneten Preis/Leistungs-Verhältnisses ist davon auszugehen, dass die Preise weiterhin kontinuierlich steigen werden.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *