Skip to main content

Breitling

Untrennbar ist die Uhrenmarke Breitling mit dem Thema Chronographen verbunden. Gründer war im Jahr 1884 der Uhrmacher Léon Breitling, der den Unternehmenssitz 1892 von seiner Heimatstadt Saint-Imier nach La Chaux-de-Fonds, einer der bekanntesten Uhrenstädte der Schweiz verlegte. Wenige Jahre später übernahm aus gesundheitlichen Gründen sein Sohn Gaston die Leitung und führte die Firma durch Präzisionsarbeit und Uhrmacherkunst in der Chronographen-Geschichte zum Erfolg.

Breitling gelang im Jahr 1915 die Entwicklung eines Chronographen – Bracelets mit zentralem Zeiger und einem Zähler für 30 Minuten. Von nun an wurde die Weiterentwicklung der Chronographen Zugpferd der Breitling-Luxusmarke. Geformt wurde diese Spezialisierung noch, als der Enkel des Gründers, Willy Breitling, die Geschicke der Firma in den 1930er Jahren übernahm. Er machte Breitling 1931 auch als Hersteller von Flugzeug-Bordinstrumenten bekannt und legte damit den Grundstein der bis heute währenden Verbindung von Breitling und der Fliegerei.

Durch absolute Präzision und Ganggenauigkeit begann das Unternehmen die Royal Airforce mit Borduhren für die Propellermaschinen, später dann auch für die Düsenjets von Boeing, Douglas und Lockheed zu beliefern.

Das Modell Navitimer war 1952 eine echte Sensation. Dieser Chronograph konnte mehr als nur die Zeit stoppen. Er sollte dem Piloten als vollwertiges Bordinstrument dienen. Der Rechenschieber ermöglichte alle wichtigen mathematischen Operationen während des Fliegens.

Doch nicht nur die Lüfte eroberte die Luxusmarke für sich, als 1962 der amerikanische Astronaut Scott Carpenter mit der Mercury-Kapsel ins All geschossen wurde, war das Breitling-Modell Cosmonaut mit von der Partie. Mit dem Modell Chronomat, gelang Breitlind der Einzug in die Welt der amerikanischen Streitkräfte, die die Uhrenmarke schließlich in der US Army Air Force offiziell einführten.

Durch die sogenannte Quarzkriese im Jahr 1979 erleidet Breitling, wie auch viele andere Uhrenmanufakturen, Insolvenz. Willi Breitling ergriff die Initiative und verkaufte die Namens- und Markenrechte an den Piloten und Unternehmer Ernest Schneider, der 1982 die Produktion den neuen Breitling Montres SA in Grenchen eröffnet. Mit „Chronomat“, dem neuen Produkt der Chronographen-Serie trifft Breitling exakt den Puls der Zeit und trägt somit wesentlich zum Wideraufschwung der Luxus Uhrenmarke bei.

Breitling Uhren gebraucht kaufen

Die technisch orientierten Uhren standen bei Breitling seit der Gründung der Firma 1884 immer im Vordergrund. Der Schweizer Uhrmachertradition verpflichtet, ist Breitling bekannt für authentische Produkte, die noch immer ein hohes Maß an Handarbeit erfordern. Innovative und überraschende Lösungen in Design und Funktion zählen ebenso zu den Grundwerten der Firma. Besonderes Augenmerk legt Breitling auf zahlreiche Details. Mit Liebe und Passion gefertigt, begeistern die Uhren ein Publikum in der ganzen Welt, selbst gebrauchte Breitling Uhren werden nachgefragt.

Gebrauchte Breitling Uhren wechseln allerdings oft zu relativ günstigen Preisen in einschlägigen Internetplattformen, in Auktionshäusern oder im klassischen Uhrenhandel die Besitzer. Bis zu 60% können die unterschiedlichsten Modelle der gebrauchten Breitling Uhren im laufe der Jahre an Wert verlieren. Nur die klassischen Raritäten wie z.b.die gebrauchte Breitling Uhr Bentley-Edition, für die Liebhaber 5-stellige Summen ausgeben, steigen erheblich im Preis.