Skip to main content

Omega Hommage Uhren

Der Uhrenhersteller Omega gehört zur Schweizer Swatch Group und stellt verschiedenen Modelle für das gehobene Preissegment her. Er wurde 1848 von Louis Brandt in Chaux-de-Fonds gegründet uns stellte dort zunächst Uhren unter dem Namen des Gründers her. Dies änderten erst dessen Söhne, als sie 1898 nach dem Tod ihres Vaters den Betrieb nach Biel-Bienne, den heutigen Unternehmenssitz verlagerten und dort mit 500 Mitarbeitern rund 100.000 Uhren jährlich produzierten. Um diese Zeit tauche auch zum ersten Mal der Markenname Omega, nach dem Ende des 19. Jahrhunderts auch eine damals sehr moderne Taschenuhr benannt wurde.

Der Name Omega soll eine Unterstreichung ganz besonderer Qualität der Produkte sein. Er steht für den Buchstaben Ω im griechischen Alphabet. Da er bekanntlich der letzte Buchstabe des Alphabets ist soll er metaphorisch die Vollendung ausdrücken. Vielleicht hat diese Namensgebung auch damit zu tun, dass eine Uhr von Omega mit ausgiebiger Sorgfalt gefertigt wird.

Im Hause Omega ist man für so manche wegweisende und innovative Uhr verantwortlich. Zu den größten Erfolgen zählen Modelle wie die Seamaster, Speedmaster, Constellation und De Ville. Omega hat es stets verstanden diese Modelle besonders werbewirksam zu platzieren. So tragen zum Beispiel internationale Berühmtheiten wie Nicole Kidman, Michael Schumacher, Cindy Crawford oder auch George Clooney Uhren von Omega.

In der Öffentlichkeit treten sie als so genannte Omega-Ambassadors auf und so wurden zum Beispiel Michael Schuhmacher gleich mehrere Sondermodelle der Speedmaster zur Verfügung gestellt. Auch trat Omega mehrfach als Sponsor der Olympischen Spiele in Erscheinung wie etwa 1932 in Los Angeles, 1952 in Helsinki und schließlich 2008 in Peking. Auch 2012 in London wird der Edelhersteller aus der Schweiz offizieller Sponsor sein.

Beweis für die außergewöhnliche Qualität aus dem Hause Omega ist auch die Tatsache dass man die Ausschreibung für die Astronautenuhr der Apollo-Astronauten gewann. Hier wählte die NASA die Omega Speedmaster Professional für ihr Programm aus.